Etappe 1

Der Jakobsweg – einmal kulinarisch

„Ultreia“ – ruft der Pilger und erhält die Antwort „et Suseia“ – Lasst uns weitergehen und die Antwort „lasst uns höher gehen“.
Eigentlich hat der Gruß mal „Ultreia, Suseia, Santiago“ geheißen = weiter und höher, bis Santiago – so sagen einige Fachleute. Andere beziehen die erste Stellung.
Bei Letzterem versteht man den Gruß als ein Zeichen der Aufmunterung zwischen zwei Pilgern, die sich auf dem Jakobsweg treffen. Einer grüßt mit den Worten “lass uns weitergehen” und der andere antwortet mit “lass uns höher gehen”.
Wir sind erst einmal zufrieden, wenn wir das kleine, schöne Saint Jean-Pied-de-Port zu Füßen der Pyrenäen erreicht haben.

1. Kulinarische Etappe – St. Jean-Pied-de-Port

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Donibane_Garazi.jpg

Hier gibt es Stärkung – und was für eine! Wunderbare Käse stellt man hierher, das Gemüse ist frisch und kommt nicht aus dem Treibhaus.

Mein Lieblingsgericht ist die Forelle aus den Pyrenäen, die die wunderbarste Region für die besten Forellen sind, kein Scherz! Aus aller Welt kommen interessierte Fischer und genießen die wunderbare Natur und lieben es, in den glasklaren Gewässern die Fische zu fangen.
Und wenn ich sie so einfach, so frisch, so verlockend in die Pfanne stecke, bin ich zufrieden.

 

Trucha con almendras – Forelle mit Mandeln

Zutaten
4 Forellen, küchenfertig – bitte keine TK
2 EL Öl
120 g Butter
200 g Mandeln, gehobelt
50 g Mehl

Die Forellen kalt abspülen und trockentupfen.
In den Bauch ein Stängel Petersilie, ein kleines Stückchen Zitrone und ein kleines bisschen Butter.
Salz und Pfeffer mit dem Öl mischen, die Forellen damit einreiben und in Mehl wenden.
60 g Butter in der Pfanne zerlassen und die Forellen bei mittlerer Hitze von jeder Seite 5 bis 8 Minuten darin braten. Die gebratenen Forellen aus der Pfanne heben und auf eine vorgewärmte Platte legen.
Die Mandeln in der Restbutter hellbraun anrösten und auf die Forellen streuen.
Dazu isst man meist Baguette und entweder einen grünen Salat oder einen Wildkräutersalat, aber alles ganz einfach gehalten.

Bon appétit! Buen provecho!

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.