Auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana, Umbrien und Lazio

AUF DEN SPUREN DER ETRUSKER
DURCH DIE TOSKANA, UMBRIEN UND LAZIO
27. August – 11. September 2020

REISEVERLAUF


1. Tag | Donnerstag, 27. August 2020

  • Transfer in die Stadt
  • Begrüßungsabendessen

Bis 17 Uhr Anreise nach Figline Valdarno.
Begrüßungsabendessen im Campingplatz-Restaurant.


2. Tag | Freitag, 28. August 2020

  •  Transfer nach Fiesole
  • Besuch mit deutschsprachiger Führung

Foto: © Olevy [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

 

Nach ein bisschen länger schlafen, dann geht es in den zauberhaften Ort Fiesole, wo die Zeugnisse von Römern und Etruskern ihre Spuren hinterlassen haben. Wir werden die spektakulärsten Aussichten auf Florenz genießen, die unendlich lange Geschichte dieses Städtchens hören, durch die Gassen bummeln, tolle toskanische Villen bewundern. Und dann setzen wir uns irgendwo in eines der kleinen Cafés und gucken einfach nur. Das muss sein.

Foto: © Alessandro Vecchi [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

 

Nach der Rückkehr zum Campingplatz gibt es Zeit genug, das tolle Schwimmbad zu genießen, das Eiscafé zu besuchen, abends eventuell noch einmal die Küche von Paolo zu „prüfen“.


3. Tag | Samstag, 29. August 2020

  • Weiterfahrt nach Chiusi
  • Besichtigung mit Führung
  • Weiterfahrt zum Campingplatz

Heute Morgen geht es etwas früher „auf die Walz“. Wir fahren weiter nach Chiusi, einer kleinen Stadt ca. 100 km südlich von Florenz, zwischen dem Trasimenischen See und dem Lago di Bolsena.
Dort erwartet uns unsere Führerin, um mit uns den etruskischen Spuren zu folgen.
Nach dem Besuch kann jeder dann weiterfahren, wie es ihm gefällt – bis wir uns auf dem idyllischen Campingplatz direkt am Lago Trasimeno wiedertreffen. Hier können Sie den See oder z.B. das Schwimmbad genießen.


4. Tag | Sonntag, 30. August 2020

  • Busausflug nach Perugia, ca. 60 km hin u. zurück
  • Führung Perugia und Besuch des Museum

Foto: © Robertofavini [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

 

Die Hauptstadt des heutigen Umbriens hat eine lange Geschichte. Ihre Gründung geht auf die Achaer oder auf den Etrusker Aulestes zurück. Ihr etruskischer Name war Perusna. Sie gehörte zu den zwölf mächtigsten etruskischen Städten und zum Zwölfstädtebund.
Der mächtige Arco Etrusco ist schon sehr beeindruckend.
Natürlich werden wir uns auch dem Perugia danach widmen und nicht nur auf den Etruskern „herumreiten“ – das ergibt sich in dieser phantastischen Stadt von ganz alleine. Unsere Stadtführerin wird uns ganz viel zu erzählen haben.


5. Tag | Montag, 31. August 2020

  • Weiterfahrt nach Orvieto –ca. 70 km bis zum Stellplatz

Weit ist es nicht bis nach Orvieto, aber wir wollen dort rechtzeitig ankommen und Quartier beziehen, damit wir dann sofort in diesen bezaubernden Ort eintauchen können!
Die gesamte Altstadt ist auf einem Felsplateau aus Tuffgestein errichtet. Dieser Stadtfelsen ist von einem Labyrinth von Kellern, Gängen und riesigen Zisternen durchzogen. Zahlreiche in Straßenzeilen angeordnete etruskische Gräber finden sich direkt unterhalb des Stadtfelsens, und auf den Hängen gegenüber der Stadt gab es Grabstätten mit Ausmalung. Es wird vermutet, dass Orvieto (Urbs Vetus „alte Stadt“) der mittelalterliche Name und Standort der etruskischen Stadt Velzna (römisch Volsinii) ist, einer der zwölf Bundeshauptstädte des etruskischen Reiches. Dies ist jedoch nicht gesichert.

Foto: © Peter Forster – Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

 

Unsere Stadtführerin aus Perugia wird uns auch durch diese kleine Stadt mit dem großen Namen und dem wunderbaren Dom führen.

 

Foto: © Hans Peter Schaefer, http://www.reserv-a-rt.de [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

 

Am Abend kann man sicher in einem der zahlreichen Restaurants einkehren und die Superküche Umbriens genießen. Außerdem ist Umbrien ja auch für seine exquisiten Weine bekannt. Schon zu Etruskerzeiten hieß diese Stadt auch „Oinarea“ (dort, wo der Wein fließt…)…


6. Tag | Dienstag, 01. September 2020

  • Weiterfahrt nach Cerveteri – Besichtigung
  • Weiterfahrt nach Tarquinia

Der heutige Tag wird ein wenig anstrengend. Zunächst fahren wir nach Cerveteri. Dort werden wir zu einer Besichtigung erwartet. Wenn wir dieses Highlight angeschaut haben, geht unsere Fahrt noch ein wenig weiter – bis nach Tarquinia, ans Meer – aber nur noch ca. 58 km!

Also: auf nach Cerveteri . Die Nekropole Banditaccia in Cerveteri wurde im 9. Jh. v. Chr. errichtet und später, ab dem 7. Jh. vor Chr. mit einem gut definierten städtebaulichen Plan erweitert.
Wir werden durch die Nekropole gehen und diese Stätte auf uns wirken lassen.
Am Nachmittag werfen wir noch einen Blick in das Nationale Archäologische Museum.
Auf der SS1 Aurelia gelangen wir dann später zu unserem nächsten Standort und werden uns dort erholen können – das Meer ist dort, der Strand auch und ein nettes Restaurant gibt es ebenfalls.


7. Tag | Mittwoch, 02. September 2020

  • Busfahrt nach Tarquinia, Besichtigung – 5 km

Mit dem Bus fahren wir zunächst nach Tarqunia. 5 Kilometer vom Meer entfernt auf einem Hügel gelegen thront sie über den deutlich jüngeren Stadtvierteln, die erst in den letzten Jahrzehnten entstanden sind: die Altstadt von Tarquinia.

Hier in Tarquinia hat man eine Nekropole gefunden, in der eine Vielzahl von Grabbauten aus der Etruskerzeit zu finden ist. Hierbei handelt es sich um Gräber für Adlige, für Paare und teilweise für ganze Familien. Die in den Felsen gehauenen Grabstätten sind mit Wandbemalungen und Fresken versehen, die einen Einblick in das Leben und das Selbstbild der Etrusker geben. Die zwischen dem 7. und dem 4. Jahrhundert v. Chr. entstandenen Gräber unterscheiden sich, je nach Epoche ihrer Erbauung, recht stark voneinander. Ebenso wie die nicht weit entfernte Nekropole von Cerveteri wurde die Nekropole von Tarquinia im Jahre 2004 in die World Heritage List der UNESCO aufgenommen.

Foto: © AlMare [Public domain]

 

Der Rest des Nachmittags steht Ihnen zum Faulenzen und Genießen zur Verfügung.


8. Tag | Donnerstag, 03. September 2020

  • Weiterfahrt nach Saturnia, über Vulci

Weiterfahrt nach Saturnia, in Deutschland sehr bekannt durch die tolle Therme, die im Freiland für alle freien Zugang zu den Heilquellen bietet. Ein einmaliges Schauspiel.

Doch bevor wir dort hingelangen, machen wir einen Stopp in Vulci, eine antike etruskische Stadt, 8 km vom Tyrrhenischen Meer entfernt, die 280 v. Chr. in den Aufzeichnungen erwähnt wird und wohl auch zu dem Zwölferbund gehörte. Die Funde in der Totenstadt und die Vasen und Amphoren wie auch andere Dinge, die man gefunden hat und die jetzt im Museum dort liegen, sind höchst interessant.. Außerdem ist die Landschaft sehr attraktiv und die Bogenbrücke gleich neben dem Museum ein Highlight.

Weiter geht es nach Saturnia. Da der weitere Tag zur Verfügung steht, sind unterschiedliche Routen denkbar, z.B. durch die Berge oder aber mit einem Abstecher auf eine pittoreske Halbinsel.

Foto: © Antonio.vannini [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

9. Tag | Freitag, 04. September 2020

  • Ein freier Tag in Saturnia
  • Evtl. Häppchenabend

Mit dem Shuttle vom Stellplatz können Sie zu der Freiland-Therme fahren. Wenn Sie ein Fahrrad mitführen, ist der kleine, hübsche Ort Saturnia auch nicht weit. Oder Sie gehen in die offizielle Therme und können sich ein Bad in den dortigen Becken – chacun à son goût!

Am Abend könnten wir – sollte das Wetter und die Gegebenheiten es erlauben – ein wenig grillen oder unseren berühmten Häppchenabend machen…

Foto: © Markus Bernet [CC BY-SA 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)]

10. Tag | Samstag, 05. September 2020

  • Busausflug nach Pitigliano, Sovana und zu den Tomba Ildebranda

Nach soviel Relax nun wieder ein Ausflug! Mit dem Bus geht es zu einer der spektakulärsten Fotomotive der Toskana. Diesen Ort besuchen wir genauso wie den pittoresken Ort Sovana und die Grabanlage Tomba Ildebranda,das größte noch erhaltene etruskische Tempelgrab. Es ist vermutlich um 200 v. Chr. entstanden und wurde zu Ehren des Mönches Hildebrand aus Sovana, der spätere
Papst Gregor VII., so benannt.

Foto: © fotosaga / stock.adobe.com

 


11. Tag | Sonntag, 6. September 2020

  • Weiterfahrt nach Riotorto, ca. 110 km

Auch auf der Fahrt nach Riotorto, dem letzten Stützpunkt unserer Reise, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können sich noch zwei Etruskerstätten anschauen, nämllich Vetulonia und Roselle. Oder Sie besuchen noch einen sehr netten Ort an der Küste. Die Reiseleitung wird alles mit Ihnen besprechen.

Wer bald auf dem nächsten Platz sein möchte, sollte bitte die Mittagszeit auf dem Platz beachten, kann dann einschecken und – 300 m weit ans Meer gehen…. Ist das eine Option?

Am Abend, wenn wir auf unserem Campingplatz etabliert sind, werden wir uns zunächst einen Apperitif erlauben und danach zu einem schönen Abendessen gehen.


12. Tag | Montag, 07. September 2020

  •  Busfahrt, ca. 160 km hin und zurück
  • Besichtigung mit Führung Etruskermuseum
  • Mittagessen
  • Evtl. Alabasterschleiferei

Mit dem Bus geht es heute nach Norden und dann ins Inland – in die trutzige Etruskerstadt Volterra, in archaischer Landschaft, einmalig in ihrer Erscheinung.
Hoch über dem Tal der Cecina thront eine der ältesten Etruskerstädte auf einem Hügel inmitten einer kargen, wild zerfurchten Landschaft. Die Stadt wird beherrscht von einer Festung der Medici, der Fortezza Medicea, die heute als Gefängnis genutzt wird. Am Hauptplatz der Stadt, der Piazza dei Priori, steht der älteste erhaltene

©Barbara Fohrer

Kommunalpalast der Toskana, der Palazzo dei Priori. Von der etruskischen Stadtmauer ist als einziges Tor die Porta all’Arco aus dem 4. Jahrhundert vor Christus erhalten. Im äußeren Bogen sind drei verwitterte Köpfe zu erkennen. Von besonderer Bedeutung ist das archäologische Museo Etrusco Guarnacci im Palazzo Desideri Tangassi.

Wir werden den ganzen Tag dort verbringen, uns die Stadt anschauen, das Etruskermuseum, vielleicht auch bei der Alabasterschleiferei hineinschauen, werden im ältesten
Restaurant der Stadt zu Mittag essen – es hat wunderbare barocke Fresken.

Nach der Rückkehr zu unseren Mobilen wird nur noch Relax angesagt sein….


©Barbara Fohrer

13. Tag | Dienstag, 08. September 2020

  • Busausflug Golfo di Baratti
  • Necropoli San Cerbone, Populonia

Wir bleiben in der Nähe. Ein letzter Etrusker-Ort sind die Necropoli San Cerbone und die Acropoli, unterhalb von Populonia, malerisch am Golfo di Baratti gelegen. Der Hafen von Baratti war der einzige Hafen der Etrusker. Der antike Hafen befand sich im zentralen Teil des Golfes bei Casone wenige Meter nördlich der heutigen Grabungsstätte Necropoli di San Cerbone.
Mit der Besichtigung dieser Orte schließt sich das Thema unserer Reise.

Foto: © LepoRello [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

14. Tag | Mittwoch, 09. September 2020

Noch einmal ein freier Tag oder ein optionaler Ausflug nach Elba. Das wird bei Buchung festgehalten und entschieden, wenn genügend Beteiligung da ist.

©Barbara Fohrer

15. Tag | Donnerstag, 10. September 2020

  • Bustransfer zur Oelmühle und zum Ort des Abschiedsabends
  • Kurze Besichtigung
  • Abschiedsabend mit besonderem Programm und Abendessen

Den Tag über haben Sie Zeit, die Gegend, den Strand und die Ruhe zu genießen, einen Spazier-
Gang zu machen oder – einfach nur auszuschlafen.

Am Nachmittag fahren wir mit dem Bus zu einer Oelmühle und lassen uns zeigen, wie dort in der Maremma Oel gemacht wird.

Weiter geht es zum Ort unseres Abschiedsabends. Wir machen einen interessanten und informativen Spaziergang durch den kleinen Ort und werden dann zum Aperitif erwartet. Wo? Wird nicht verraten!
Was läuft dann ab? Wird nicht verraten! Einfach nur da sein und schauen – Sie werden staunen und später immer wieder davon reden – garantiert! Ein gutes Abendessen ist natürlich auch dabei.
Rücktransport zum Campingplatz.


16. Tag | Freitag, 11. September 2020

Leider, leider : Verabschiedung und Abreise – buon viaggio! Arrivederci !


 

ENTHALTENE LEISTUNGEN:

  • 11 x Campingplatzgebühren
  • 4 x Stellplatzgebühren
  • x Busausflüge/Transfers lt. Programm
  • 1 x Begrüßungsabendessen
  • 3 x Abendessen
  • 1 x Mittagessen
  • 1 x Häppchenabend
  • 1 x Abschiedsabend mit Essen, Programm
  • 1 x Oelverkostung
  • x Führungen lt. Programm, deutschsprachig
  • x Div. Eintritte, lt. Programm
  • Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
  • Dossier über die Reise
  • Landkarte

NICHT ENTHALTEN:

  • Autobahngebühren
  • Kraftstoffe
  • Versicherungen
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Getränke
  • Elbaausflug


MINDESTTEILNEHMERZAHL:
10 Einheiten
MAXIMALTEILNEHMERZAHL: 14 Einheiten

REISEPREISE:
pro Person in einer Einheit mit 2 Personen: € 1.295,00
Einzelreisender: € 1.379,00

Da zur Zeit der Veröffentlichung dieser Reise einige Kommunen noch nicht die Höhe der Touristenabgaben für Übernachtungen 2020  (in unserem Falle ja auf den Camping- und Stellplätzen) veröffentlicht hatten, sind diese nicht vermeidbaren, aber nicht sehr hohen Beträge von jedem Teilnehmer vor Ort zu entrichten. Die Reiseleitung ist Ihnen behilflich.

Buchungen – wie immer – bitte baldmöglichst, spätestens jedoch bis zum 1. Juni 2020
Danach nur noch auf Anfrage.

 

Anzahlung: 10% des Reisepreises bei Buchung, Restzahlung: 21 Tage vor Reiseantritt

FÜR EVENTUELLE DRUCKFEHLER WIRD KEINE HAFTUNG ÜBERNOMMEN
PROGRAMM- UND PREISÄNDERUNGEN VORBEHALTLICH

Besondere Hinweise:

Es gelten die AGB von I.N. Touristik.

VERANSTALTER:
I. N. TOURISTIK – Barbara Fohrer
Münsters Gässchen 38
D-51375 Leverkusen
Fon: 0214/50699044
Fax: 0214/50699046
www.intouristik.com
e-mail: info@intouristik.com

 

Kommentare sind geschlossen.